Agrarwetter

Agrarwetter

14-Tage-Agrarwetter

Temperatur leicht fallend

 (aktualisiert am 17.01.2020)

Es wird winterlicher!

Der meteorologische Winter ist schon zu 50% vorbei, und immer noch ist Deutschlands Flachland braun bzw. grün. Ja stellenweise ist es so mild, dass die ersten Haselpollen fliegen.

Aber an diesem Wochenende dreht der Wind von Südwest auf Nordwest und damit wird es kälter. Eine Front überquert Deutschland von Nord nach Süd und die Schneefallgrenze sinkt bis auf 500 Meter. Am Sonntag fällt nur noch im Bergland und in Südbayern noch etwas Schnee, sonst setzt sich immer mehr die Sonne durch. Die Temperaturen liegen tagsüber bei 0 bis 4 Grad, nachts gibt es Frost bis minus 5 Grad.

Ab Montag etabliert sich ein winterliches Hoch bei uns. Das bedeutet wir bekommen einen Mix aus Sonne und Nebel. In der Südosthälfte haben wir tagsüber Werte um den Gefrierpunkt, nachts geht’s runter bis minus 8 Grad. Im Norden ist es etwas wärmer, und hier treibt böiger Wind immer mal Regenwolken vor sich her.

Zum kommenden Wochenende arbeiten sich die Wolken über Deutschland hinweg bis an die Alpen voran. Dabei wird es etwas milder und die Schneefallgrenze zieht sich in die Berge zurück.

Das ist der Auftakt für einen echten Wintereinbruch, wenn man den Langfristmodellen trauen darf. Der Regen geht überall in Schnee über und wir bekommen in weiten Teilen Dauerfrost. Besonders viel schneit es im Südosten. So steht uns ein weißer Monatswechsel bevor.

So viel zum Wetter für dieses Mal. Wie Sie sehen, schlägt der Winter doch noch zu. Hoffen wir, dass der Frost stark genug ist, um die Schädlinge im Boden zu dezimieren.

Ihr Agrarmeteorologe