Agrarwetter

Agrarwetter

14-Tage-Agrarwetter

Temperatur leicht fallend

(aktualisiert am 06.12.19)

Wechselhaftes Adventswetter!

Ruhiges Frühwinterwetter ist erstmal vorbei. Ganz im Gegenteil, ein Tief nach dem anderen zieht über Deutschland hinweg und versorgt uns mal mit milderer dann wieder kühlerer Luft.

Das geht schon an diesem zweiten Adventswochenende los. Es wird regnerischer und milder. Die Temperaturen steigen auf 5 bis 11 Grad, und selbst nachts ist es meist frostfrei. Dazu frischt vor allem am Sonntag der Wind kräftig auf. An der Nordsee und in den Hochlagen der Mittelgebirge droht sogar Sturm.

Unter der Woche geht es ganz ähnlich weiter. Immer wieder ziehen Regenfronten von Nordwest nach Südost. Dazwischen scheint immer wieder kurz die Sonne, vor allem am Dienstag. Die Temperaturen begeben sich auf Achterbahnfahrt. Mal haben wir Werte um die 10 Grad und am nächsten Tag sinken sie auf unter 5 Grad. Genauso schwankt die Schneefallgrenze zwischen 2000 Meter und 500 Meter. So werden wir am Freitag im Süden wohl einen Hauch von Winter bekommen, während im Norden neue Regenwolken mit erneut milderer Luft auftauchen.

Das dritte Adventswochenende wird dann voraussichtlich in weiten Teilen Deutschlands trocken, aber nicht allzu kalt. Und im Norden legt der Wind erneut bis auf volle Sturmstärke zu.

Die dritte Adventswoche beschert uns dann Regen, vor allem im Westen und im Nordwesten. Im Südosten kommen dagegen nur vereinzelte Schauer runter. Dabei haben wir im Nordwesten wohl um die 10 Grad, während es an der unteren Donau kaum 5 Grad gibt.

So viel zum Wetter für dieses Mal. Echter Winter mit Eis und Schnee sieht anders aus, Die größte Herausforderung wird im Norden viel mehr der Sturm sein. Hier sollten Sie alles gegen das Wegfliegen sichern, was nicht niet- und nagelfest ist…

Ihr effizient düngen Wetterservice