Trockenheit sorgt für Nährstoffmangel

Bestände gezielt mit Blattdünger versorgen

Bestände gezielt mit Blattdünger versorgen

Der Hochsommer steht vor der Tür und die Kulturen leiden unter Trockenstress. Jetzt ist eine Blattdüngung zur Vitalisierung der Bestände angeraten.

Da es in den vergangenen Wochen nur sehr wenig geregnet hat, ist die Nährstoffnachlieferung aus dem Boden derzeit sehr eingeschränkt. Viele Bestände leiden daher unter Nährstoffmangel. Abhilfe schafft eine Blattdüngung. Sie liefert den Pflanzen gezielt die Nährstoffe, die sie benötigen. Gerade Kartoffeln und Zuckerrüben, die einen ausgeprägten Blattapparat besitzen, können sehr effektiv über das Blatt mit Nährstoffen versorgt werden. Nährstoffengpässe, die aufgrund der Trockenheit vorherrschen, lassen sich so schnell ausgleichen.

Welche Nährstoffe brauchen Kartoffeln und Zuckerrüben?

Kartoffeln benötigen Phosphor für ihr Knollenwachstum. Nur solange das Kartoffelblatt ausreichend mit Phosphor und anderen Nährstoffen versorgt wird, ist die Assimilation und somit die Stärkebildung und der Stärketransport in die Knolle gesichert. Dies bestätigen auch Untersuchungen, die zeigen, dass der Knollenertrag umso höher ist, je länger das Blatt ausreichend Phosphor enthält. Derzeit können aber die Pflanzen wegen der Trockenheit kaum Phosphor aus dem Boden aufnehmen. Daher sollten Sie Ihre Pflanzen über eine Blattdüngung vor allem mit Phosphor versorgen. Weitere wichtige Nährstoffe sind: Stickstoff und Magnesium.

Zuckerrüben brauchen Bor und Natrium

Die Herz- und Trockenfäule ist das typische Schadbild eines Bormangels bei der Zuckerrübe. Zum einen ist die Nährstoffaufnahme aus dem Boden aufgrund der Trockenheit gehemmt. Zum anderen wird Bor in der Pflanze kaum verlagert. Daher zeigen die Pflanzen speziell in der Wachstumszone Mangelsymptome.
Zudem sieht man derzeit viele Rübenbestände mit Welkeerscheinungen. Abhilfe schaffte eine gezielte Blattdüngung mit einem natriumhaltigen Blattdünger. Natrium unterstützt den Wasserhaushalt der Rüben und sorgt dafür, dass der osmotischen Druck der Pflanzen aufrecht erhalten bleibt. Neben Natrium und Bor sollte die Blattdüngemaßnahmen auch den Nährstoff Mangan berücksichtigen.

Fazit:

Aufgrund der Trockenheit leiden momentan viele Pflanzenbestände unter Nährstoffmangel. Abhilfe können Blattdünger schaffen, die genau die Nährstoffe enthalten, die die jeweiligen Pflanzen benötigen. Über das Blatt können insbesondere Zuckerrüben und Kartoffeln die Nährstoffe sehr schnell aufnehmen. Nährstoffmängel lassen sich so unmittelbar ausgleichen.