Mikronährstoffe über das Blatt düngen: Gut ernährte Pflanzen sind fitter

Rapsbestand im Herbst

Mikronährstoffe spielen bei der Pflanzenernährung von Beginn an eine entscheidende Rolle. Auch in gut versorgten Böden kann es bereits im Herbst passieren, dass die Pflanzen nicht ausreichend mit Mikronährstoffen versorgt sind. Abhilfe schafft hier eine gezielte Blattdüngung mit einem auf die Kultur abgestimmten Mikronährstoff-Mix.

Ziel eines jeden Landwirts ist es, im Herbst einen optimalen Bestand zu etablieren. Schließlich wird in dieser Zeit die Basis für einen optimalen Start im Frühjahr gelegt. Neben der Versorgung mit Stickstoff, Phosphor, Kali und Co. beeinflussen auch die Mikronährstoffe die Entwicklung der Bestände.

Bei Raps sollten Sie besonders auf genügend Bor, Mangan und Molybdän achten

Raps hat einen hohen Bedarf an Bor. Zudem wird Bor in der Pflanze nicht verlagert. Daher sollten Sie, besonders bei kritischen Wachstums- und Witterungsphasen auf die Bor-Versorgung achten. Bor unterstützt die Festigkeit des Blatt- und Stängelgewebes, trägt zur Regulierung des Wasserhaushaltes bei und ist somit maßgeblich für die Frosthärte der Pflanzen verantwortlich. Fehlt Bor, bilden sich in den Rapswurzeln Hohlräume mit Wassereinlagerungen, die bei Frost die Wurzeln sprengen (Foto).

Wurzelhalsschäden Raps

Zudem ist Bor zusammen mit Mangan an der Lignin-Synthese beteiligt, wodurch die Zellwände stärker und robuster werden. Ist die Versorgung von Raps mit Mangan und Bor nicht gewährleistet, ist die Gefahr groß, dass die Zellwände deutlich durchlässiger werden. Die Folge: Krankheitsüberträger können einfacher eindringen. Bereits Trockenheit, ein zu hoher pH-Wert oder ein gut durchlüfteter Boden sorgen dafür, dass Mangan nur eingeschränkt verfügbar ist. Besonders in solchen Situationen empfiehlt sich eine Blattdüngung mit Mangan und Bor. Sie stärkt das Zellgewebe.

Außerdem hat Raps einen hohen Bedarf an Molybdän. Neben Schwefel spielt Molybdän eine Schlüsselrolle beim Einbau von Stickstoff in die Pflanze. Leidet die Pflanze unter einem Molybdänmangel, werden die Enzyme für die Stickstoff-Umwandlung nicht aktiviert und ein effizienter Stickstoffeinsatz ist nicht möglich.

Fazit

Um einem latenten Mangel vorzubeugen, empfehlen wir im Herbst den Einsatz eines Mehrnährstoff-Blattdüngers. Er sollte alle wichtigen Nährstoffe enthalten, die der Raps braucht. Dazu zählen: Bor, Mangan und Molybdän. Achten Sie außerdem auf die Formulierung des Blattdüngers. Suspensionen sind vorteilhaft, da sie die Pflanzen langfristig ernähren.

Interessiert an unserem kostenlosen Newsletter per E-Mail? Dann melden Sie sich hier an!