Weihnachtsbaumarten im Vergleich

Welcher Baum darf es sein?

Weihnachtsbaumarten im Vergleich

In deutschen Wohnzimmern tummeln sich jährlich rund 29 Mio. Weihnachtsbäume. Die Ansprüche der Kunden sind hoch: Neben einer schönen Form und einem natürlichen Duft sollte das Objekt der Begierde auch von weichen Nadeln und einer langen Haltbarkeit gekennzeichnet sein. Gibt es unter den Weihnachtsbäumen überhaupt so eine eierlegende Wollmilchsau?

Mit ihren dunkelgrünen, weichen Nadeln und der gleichmäßigen Wuchsform ist die Nordmanntanne des Bundesbürgers Favorit (75 % Marktanteil). Aufgrund der langen Wachstumszeit von etwa 15 Jahren wird der Geldbeutel bei der Nordmanntanne auch mit Abstand am meisten belastet. Auf dem gleichen Preisniveau bewegt sich ansonsten auch die Edeltanne, wobei sie gegenüber der Nordmanntanne noch länger haltbar ist.

Als ein Klassiker unter den Weihnachtsbäumen gilt die Blaufichte. Ein blauer Schimmer auf den Nadeln verleiht ihr den Namen. Die Blaufichte ist gekennzeichnet durch eine starke, gleichmäßige Astanlage, sodass dieser Baum für schweren Schmuck prädestiniert ist. Die Blaufichte wird auch als „Stechtanne“ bezeichnet. Die Handschuhe sollten daher beim Aufstellen griffbereit liegen.

Die Rotfichte gilt als der ursprüngliche Weihnachtsbaum. Sie ist eine Lösung für den kleineren Geldbeutel. Nach wenigen Tagen im warmen Raum sollte man sich auf die ersten Nadeln einstellen. Die Rotfichte gilt zudem als leicht entflammbar.

Bei uns deutlich weniger beliebt als in den europäischen Nachbarländern ist die Kiefer. Sie gilt als ein Baum für Individualisten, mit eigenem Charme – aber auch schwierig zu schmücken. Die Kiefer duftet zwar nicht sehr stark nach Wald, bleibt aber lange frisch.

Wie man sich auch entscheidet – Was für den Düngerkauf gilt, passt auch beim Weihnachtsbaum: Qualität hat seinen Preis!

In diesem Sinne verabschiedet sich das effizient düngen-Team aus diesem Jahr. Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien ein schönes Weihnachtsfest sowie ein frohes, erfolgreiches und gesundes neues Jahr 2019!

Interessiert an unserem kostenlosen Newsletter per E-Mail? Dann melden Sie sich hier an!