Die N-Formen unterscheiden sich in ihrer Wirkungsgeschwindigkeit. Nitrat kann direkt von den Pflanzen aufgenommen werden, während Ammonium und auch Amid erst umgewandelt werden müssen.

Umwandlung von Harnstoff durch Urease im Boden in Abhängigkeit von der Bodentemperatur



Der zweite Schritt, die Umwandlung von Ammonium zu Nitrat, erfolgt mit Hilfe von Bodenbakterien. Hierbei wird Sauerstoff benötigt. Daher ist dieser Vorgang auf sehr nassen und verdichteten Böden gehemmt.

Umwandlung von Ammonium-N zu Nitrat-N in Abhängigkeit von der Bodentemperatur



Wesentlicher Faktor für die Geschwindigkeit der Umsetzung von Ammonium zu Nitrat - der so genannten Nitrifikation - ist allerdings die Bodentemperatur. Bei Bodentemperaturen um 5 °C dauert es ca. 6 Wochen bis 50 % des Ammonium-Stickstoffs zu Nitrat umgebaut werden. Dies kann zu einer temporären Unterversorgung der Kulturen mit Stickstoff führen, falls Dünger ohne Nitratanteil gedüngt werden.

Bodentemperaturen im Frühjahr (Station Dedelow; 5 cm Bodentiefe)


Die Böden erwärmen sich im Frühjahr je nach geographischer Lage und Bodenschwere nur relativ langsam. Erst im April werden meist Bodentemperaturen von über 5 °C erreicht, die eine etwas zügigere Umwandlung von Ammonium zu Nitrat ermöglichen. Aus diesem Grund ist nach der 1. Düngergabe und nicht selten auch zur 2. Gabe im Frühjahr mit nitrathaltigen Düngern meist ein schnelleres "Anspringen" der Bestände zu beobachten als mit reinen Ammonium- oder Amiddüngern.

>> zum Seitenanfang