(aktualisiert am 20.10.17)
Temperatur leicht steigendAllmählich kühler!
Die Tage des Goldenen Oktobers mit Sonnenschein und milden Tageswerten gehen allmählich zu Ende. Samstag (21.10.) scheint nur noch im Südosten die Sonne und die Temperaturen erreichen nochmal an die 20 Grad. Sonst treibt böiger Wind Regen vor sich her, und mit maximal 14 Grad ist es deutlich kühler.
Ab Sonntag ist es dann überall kalt. Am Alpenrand regnet es auch länger, sonst haben wir es mit eher kurzen Schauern zu tun. Oberhalb von 1200 Meter kann es sogar weiß werden. Die Temperaturen liegen dann zwischen 6 Grad am Alpenrand und 13 Grad im Nordwesten.
In der neuen Woche werden die Schauer allmählich schwächer, hauptsächlich regnet es noch in den östlichen Mittelgebirgen, auf den Gipfeln von Bayerischen Wald und Erzgebirge fällt Schnee. Von Westen her wird es mit einem neuen Hoch wieder trockener.
Spätestens ab Wochenmitte wird es dann in ganz Deutschland trocken sein. Im Bergland und im Norden scheint oft länger die Sonne. Im Süden ist der Nebel an Flüssen und Seen sehr zäh, örtlich hält er sich den ganzen Tag. Dann ist es mit Werten um 10 Grad recht frisch, sonst geht es rauf bis maximal 18 Grad.
So geht es weiter bis in das letzte Oktoberwochenende hinein. Nur im Norden kündigt sich schon der Wetterumschwung mit ersten Schauern an. Bis Montag überziehen die Schauer dann ganz Deutschland. Regen und böiger Wind bringen uns ein extrem ungemütliches Monatsende.
Ähnlich ungemütlich geht auch der November los. Bei 6 bis 12 Grad regnet es immer wieder, bis zum Wochenende wird es voraussichtlich noch etwas kälter.
So viel zum Wetter für dieses Mal. Bis Montag (30.10.) haben Sie noch trockene und teils sonnige Tage für die Feldarbeiten, die Böden sind überall befahrbar. Danach wird es mit der Befahrbarkeit der Böden teils kritisch werden…

Ihr effizient düngen Wetterservice

>> zum Seitenanfang